Pi-hole löst Clients trotz DHCP nicht richtig auf (IPv6 Problem?)

Hallo zusammen,

ich bin echt begeistert von Pi-hole, habe jedoch noch ein kleines Problem.

  • Pi-hole läuft bei mir auf einem Raspberry Pi 4
  • Direkt per LAN am Speedport Router
  • DHCP am Router deaktiviert und in Pi-hole aktiviert
  • Daten kommen sauber an, blocken ist erfolgreich
  • Nur die Clients werden teilweise nicht mit Namen angezeigt, obwohl ich diese unter Clients, Local DNS und DHCP mit Namen und IP (192.168.2.XXX) hinzugefügt habe

Kann es daran liegen, dass es sich bei Telekom Anschlüssen um Double Stack Anschlüsse handelt oder neuere Geräte, die hier IPv6 Adressen verwenden? Diese sehen so bei mir aus:
p200300e1170fe8dbd8cac5f5cd7fd8c5.dip0.t-ipconnect.de

Manche Clients kommen sauber durch und werden in der Liste mit der eigenen Geräte ID bezeichnet "Laptop-XXXX".

Meine Frage: Wie bekomme ich die Clients, vor allem die mit der kryptischen Adresse, am Besten mit meiner Zuordnung und Wunschnamen angezeigt?

Tausend Dank! :slight_smile:

Your debug token is: https://tricorder.pi-hole.net/IuEGoQuo/

Das sind keine IPv6-Adressen:
Bei ...dip0.t-ipconnect.de handelt es sich tatsächlich um Hostnamen. Diese werden für öffentliche IPv6-Adressen (erkennbar daran, dass sie im Bereich 2000::/3 liegen) vom öffentlichen DNS-Server Deines ISPs vergeben (in Deinem Fall wohl T-Online).

Pi-hole (bzw. DNS) identifiziert einen Eintrag im Query Log durch die Client-IP-Adresse.
Ein Gerät mit mehreren IP-Adressen kann dementsprechend mit jeder seiner IP-Adressen im Query Log auftauchen.

Soll für eine Client-IP-Adresse ein Name angezeigt werden, so muss für diese IP auch ein entsprechender Name definiert sein.

Das passiert für öffentliche IPv6-Adressen auch, nur wird dieser Name durch Deinen ISP vergeben, und dieser verwaltet auch den zugehörigen öffentlichen DNS-Eintrag.

Um zu unterbinden, dass solche Einträge im Log auftauchen, müsstest Du also dafür sorgen, dass Clients nicht mit ihrer öffentlichen IPv6-Adresse anfragen.
Das lässt sich client-seitig über entsprechende Konfiguration der IPv6 Prefix Policies erreichen. Das muss allerdings auf jedem Client eingestellt werden, und nicht jeder Client wird das unterstützen.

Die bessere Alternative wäre daher, den Router so zu konfigurieren, dass er ausschließlich die IPv4-Adresse Deiner Pi-hole-Maschine als lokalen DNS-Server verteilt.
Dadurch würden IPv4- und Dual-Stack-Clients gezwungen, immer über ihre IPv4-Adresse anzufragen.
Allerdings muss Dein Router das unterstützen.

Als letzte Möglichkeit bliebe noch das vollständige Deaktivieren von IPv6 im Router.
Das geht aber natürlich nur, sofern dieser nicht an einem IPv6- oder DSLite-Anschluss sitzt.

Super, vielen Dank für die kompetente Aufklärung. Dann wird sich das Thema beim Dual Stack Anschluss und Speedport Smart nicht lösen lassen. Schade um die bestimmt interessanten Statistiken, wenn sie vollständig sind, aber sicherlich eh eine Spielerei für die ersten 4 Wochen ;-).