Alternativer DNS falls pihole nicht erreichbar (Fritzbox)


#1

Hallo,

kann man einen alternativen DNS Server in der Fritzbox einstellen, falls der Pihole DNS Server mal nicht erreichbar ist? Ich habe dann naemlich immer kein Internet, falls der Rechner auf dem Pihole installiert ist nicht erreichbar ist. Kann man da einen Fallback einstellen?

Ich dachte das uebernimmt die Fritzbox: DNS1: Pihole IP, DNS2: 8.8.8.8. Aber leider bringt das nichts.

Danke.


#2

Es dauert etwa 20 misgluckte anfragen bevor die client auf die andere DNS uber geht.


#3

Habe das jetzt bestimmt 40 mal probiert und er nimmt nie den Alternativen DNS Server. Noch eine Idee?


#4

Ich habe ein Windows 10 client und die schaltelte nach die andere DNS wenn die haupt DNS server nicht reagierde.


#5

Ich konnte mein Problem jetzt lösen.

Die alternative DNS wird nun erkannt und wird verwendet sobald ich nicht mehr als Lokalen DNS Server den Pihole (Ad-Blocker) (in den DHCP-Einstellungen) eingetragen haben, sondern die IP der Fritzbox. Dann verwendet er nach Möglichkeit DNS Server Pihole und wenn der ausfällt DNS Server von Google, so wie ich es mir vorgestellt habe.

Wenn man den Pihole nicht als Lokalen DNS Server einträgt im Menü Punkt DHCP, sondern die IP der Fritzbox, werden die unterschiedlichen Geräte im Netzwerk zwar nicht mehr erkannt. Es wird dann jede Anfrage an den Pihole unter fritzbox angezeigt. Mit diesem Nachteil kann ich jetzt allerdings leben, da ich so auf der sicheren Seite bin, falls der Server mit dem Pihole mal nicht erreichbar ist und er dann auf Googles DNS automatisch umswitcht, was vorher nicht funktioniert hat.


#6

Hallo Thomas_G,
kurz zum Verständnis: Du hast also als LOKALER DNS-SERVER (unter Heimnetz/Heimnetzübersicht/Netzwerkeinstellungen/IPvX-Adressen) die IP der Fritzbox eingetragen (was ja der Standardeinstellung entspricht) und unter Internet/Zugangsdaten/DNS-Server als BEVORZUGTER DNS-SERVER die IP des Pi-hole angegeben sowie unter ALTERNATIVER DNS-SERVER die 8.8.8.8 (für Google).
Richtig?
Das heiĂźt, falls der Pi-hole irgendwann mal nicht erreichbar sein sollte ist der Netzwerkverkehr nach drauĂźen nicht lahm gelegt, weil dann auf die eingetragene Alternative ausgewischen wird.


#7

Hi JoHo,

ja genauso habe ich es gemacht wie du beschrieben hast. Genau aus dem Grund den du beschrieben hast. Mein Pihhole war manchmal nicht erreichbar und das hat genervt, dass er dann nicht auf den DNS von 8.8.8.8 wechselt ist. Also habe ich alle Kombinationen ausprobiert und die von dir beschriebene hat wie gewĂĽnscht funktioniert.


#8

Es gibt vielleicht noch einen ergänzenden Aspekt, für all diejenigen, die zusätzlich die Filtereinstellungen, z. B. jugendgefährdende Internetseiten sperren (BPjM-Modul), in der der Fritzbox verwenden. Diese müssten also auch bei Eintragung des Pi-hole als BEVORZUGTER DNS_SERVER berücksichtigt werden.

Eine Sache macht mich allerdings etwas stutzig:
Als ich den Pi-hole noch als lokalen DNS-Server eingetragen hatte, lag meine Blockrate bei ca. 60 %! Nun liegt sie nur noch bei ca. 5 %. Ein Check der Pi-hole-Performance hier zeigt mir aber das er tut was er soll. Finde ich dennoch merkwürdig… Eine Idee?


#9

Also bei mir liegt die Blockingrate auch eher bei 5+ Prozent. 60 Prozent klingt mir doch etwas unrealistisch. Evtl. hast du da sehr viele Spamseiten getestet, anders kann ich mir 60 Prozent nicht erklären. Aber vielleicht antwortet ja noch jemand anderes.

Hatte ja frĂĽher den Pihole als Lokalen DNS eingetragen und bin auch nie auf 60% Blockingrate gekommen.


#10

Ich habe nun noch ein paar Tests gemacht:
Mein vorläufiges Ergebnis ist etwas ernüchternd. Stelle ich den Pi-hole als LOKALEN DNS-Server zur Verfügung werden alle relevanten Ads etc. geblockt. Habe ich jedoch als BEVORZUGTER DNS-SERVER eingetragen geht einiges an Werbung durch. Habe das an chip.de reproduzierbar testen können. Sollte doch nun eigentlich auch geblockt werden. Muss ich in den Pi-hole-Einstellungen denn noch etwas anpassen?


#11

Ich meine gelesen zu haben das wenn man 2 DNS Server angibt gar nicht entscheidend ist ob der erste erreichbar ist oder nicht damit der zweite genommen wird. Es gibt wohl genügend Faktoren die dazu führen können dass einfach der zweite genommen wird. Evtl. rühren da die geringen Blockraten her. Quelle liefer ich nach sobald ich sie wieder finde.


#12

Die Angabe “Primärer und Sekundäre DNS” ist schlicht und ergreifend falsch. Es gibt sowas nicht wie 1. Oder 2. Zumindest in der Windows Welt sind das einfach nur zwei DNS Server, die man angegeben hat.
Das erklärt auch die geringen Blocking Raten. Mal gehts eben über den pihole, mal über die FB.
Eine reine Ausfall- bzw. Backup Lösung für den pihole falls der ausfällt ist ist nur ein zweiter Raspberry / Pihole. Sonst geht einfach immer ein Teil Richtung FB in diesem Fall.


#13

Ja, das erklärt tatsächlich das beobachtete Verhalten. Ist der Pi-hole nun wieder als lokaler DNS-Server eingetragen steigt die Blockrate massiv an. Ist dann wohl doch die verlässlichere Methode zum Filtern.

Okay danke, wusste ich nicht. Die Bezeichnung ist aus der FB entommen, damit man nachvollziehen kann, wovon die Rede ist.