Top Clients p200300....dip0.t-ipconnect.de

Hallo zusammen,

erstmal vielen Dank für diesen großartigen Werbeblocker. Im gesamten Netzwerk taucht nur noch sehr vereinzelt Werbung auf.

In der Oberfläche jedoch, bereitet mir die Top Clients anzeige etwas Kopfzerbrechen. Seitdem piHole auch die DHCP-aufgaben übernommen hat, tauchen clients mit p200300…dip0.t-ipconnect.de Namen auf.

im Hover werden ipv6-Adressen sichtbar, (2003:f4:xx) die zu meinen Geräten gehören. Im gezeigten Bild z.B. ist der 1. Eintrag scheinbar die IPv6 von ig-88 (5. Eintrag)
Enable IPv6 support (SLAAC + RA) ist aktiviert.

Als Router kommt ein Speedport Smart 3 ohne DHCP, mit angepassen Primärer DNS-Server:
192.168.2.66 Sekundärer DNS-Server: 0.0.0.0 zum Einsatz. IPv6 DNS können nicht verändert werden.

Installiert wurde das gesamte System nach folgender Anleitung: https://forum.kuketz-blog.de/viewtopic.php?f=42&t=3067

Kann mir jemand sagen, wie ich die IPv6 und IPv4 anfragen in der Übersicht zusammen bekomme, oder wenigstens bei IPv6 einen lesbaren Namen? Denn so ist die Übersicht ein wenige verwirrend.

Vielen Dank.

Die Frage wird hier im Forum öfter von neuen Mitgliedern gestellt :wink:

Pi-hole definiert aus verschiedenen technischen Gründen eine IP-Adresse als einen Client. Ein Gerät mit mehreren IP-Adressen wird daher mit jeder dieser IP-Adresse im Query Log auftauchen, sofern darüber Anfragen gestellt werden.

Es mag nicht so aussehen, aber bei den langen ...dip0.t-ipconnect.de handelt es sich tatsächlich um lesbare Hostnamen: Die öffentlichen IPv6-Adressen (erkennbar daran, dass sie im Bereich 2000::/3 liegen), werden von Deinem ISP vergeben, der zumindest auch das Suffix für diese Namen beisteuert.

Von diesem Vorgang bekommen Pi-hole und auch Dein Router nichts mit, da IPv6 weitestgehend auf Auto-Konfiguration setzt, d.h. Geräte ermitteln ihre IPv6-Adresse selbst und beziehen dazu ggf. Informationen aus dem verfügbaren Netzwerk ein. Dein Router wird dabei ggf. IPv6-Informationen wie Adress-Präfix, Such-Domäne und Namensserver von Deinem ISP übernehmen und auf Anfrage einem Gerät mitteilen. Daraus bastelt sich dann das Gerät autark die IPv6-Adresse.

Bei einer überschaubaren Anzahl von Clients könntest Du über entsprechende manuelle Einträge der IPv6-Adressen in /etc/hosts so zumindest vertraute Hostnamen für IPv6-Adressen auflösen.
Dazu raten möchte ich Dir aber nicht.

Da nämlich IPv6 über Deinen Router nicht beeinflussbar ist, besteht außerdem die unschöne Möglichkeit, dass DNS-Anfragen vollständig an Pi-hole vorbei über die ISP-DNS-Server laufen, mithin nicht alle Anfragen geblockt werden.

Abhilfe schafft hier nur ein Router, über den sich IPv6-Einstellungen konfigurieren lassen, bzw. möglicherweise auch eine entsprechende Firmware.

Sofern Du nicht zwingend auf IPv6 angewiesen bist, kannst Du alternativ auch versuchen, IPv6 komplett abzuschalten.

EDIT:
Außerdem kannst Du versuchen, DHCP auf Deinem Router auszuschalten und Pi-hole als DHCP-Serverzu verwenden. Das birgt aber die Gefahr, dass Dein Router weiterhin Netzwerkkonfigurationsdaten für IPv6 in Deinem Netz anbietet.
Die Entscheidung, ob Pi-hole oder Dein Router zur Konfiguration von IPv6 herangezogen wird, trifft wiederum Dein Gerät autark.